Micha­el Braun­gart – Wir müssen Dinge neu gestal­ten und erfinden

Mensch und Umwelt passen nicht zusam­men. So besagt es die Mehr­heit. In der Bekämp­fung der Kli­ma­kri­se und zum Thema Umwelt­schutz sind kon­ven­tio­nel­le Maß­nah­men in aller Munde: Wir sollen unse­ren Konsum mini­mie­ren, unse­ren CO2-Austoß redu­zie­ren, weni­ger schlecht sein. Städte haben es sich zum Ziel gemacht “kli­ma­neu­tral” zu werden. Doch all das ist dem Che­mi­ker Pro­fes­sor Dr. Micha­el Braun­gart nicht genug. 

Gemein­sam mit dem US-ame­ri­ka­ni­schen Archi­tek­ten Wil­liam McDo­nough hat er bereits in den 90ern das Cradle to Cradle-Prin­zip entwickelt:

Cradle to Cradle (auf deutsch: “von der Wiege zur Wiege”) oder auch C2C abge­kürzt ist ein Design­kon­zept basie­rend auf dem Prin­zip der Kreis­lauf­lauf­wirt­schaft (eng. cir­cu­lar eco­no­my). Cradle to Cradle-Produkte werden so desi­gned, dass sie als Nähr­stof­fe in bio­lo­gi­sche Kreis­läu­fe zurück­ge­führt werden oder als “tech­ni­sche Nähr­stof­fe” in tech­ni­schen Kreis­läu­fen idea­ler­wei­se voll­stän­dig wie­der­ver­wer­tet werden können.

Statt weni­ger schlecht zu sein, oder kli­ma­neu­tral zu werden, steht Cradle to Cradle für einen posi­ti­ven Ansatz: Der Mensch kann “nütz­lich” sein und einen posi­ti­ven öko­lo­gi­schen Fuß­ab­druck hinterlassen.

Steck­brief Micha­el Braungart

Micha­el Braun­gart wurde 1958 in Schwä­bisch Gmünd gebo­ren. Dies sind einige seiner Meilensteine:

  • deut­scher Ver­fah­rens­tech­ni­ker und Chemiker
  • 1987: Grün­der des EPEA Instituts
  • Ende der 90er: Ent­wick­lung Cradle to Cradle Designkonzept
  • Grün­der McDo­nough Braun­gart Design Che­mi­stry (MBDC)
  • Pro­fes­sor für Eco-Design an der Leu­pha­na Uni­ver­si­tät Lüneburg
  • wis­sen­schaft­li­cher Leiter des Ham­bur­ger Umweltinstituts

Cradle to Cradle: Ein­fach intel­li­gent produzieren

Wie sieht intel­li­gen­tes Design nach Cradle to Cradle aus? Zukünf­tig gibt es nur noch zwei Arten von Pro­duk­ten: Ver­brauchs­gü­ter, die voll­stän­dig bio­lo­gisch abge­baut werden können, und Gebrauchs­gü­ter, die sich endlos recy­clen bzw. sogar upcy­len lassen. Das bedeu­tet, dass wir nicht redu­zie­ren müssen, son­dern wir kon­su­mie­ren dürfen – in tech­ni­schen und bio­lo­gi­schen Kreis­läu­fen. Eine öko­lo­gisch-indus­tri­el­le Revo­lu­ti­on steht uns bevor, mit der Natur als Vorbild.

Das gleich­na­mi­ge Buch Cradle to Cradle: Ein­fach intel­li­gent pro­du­zie­ren* von Micha­el Braun­gart und Wil­liam McDo­nough wurde erst­mals 2002 veröffentlicht.

Aus dem Design­kon­zept ist viel mehr als eine Theo­rie gewor­den. Her­stel­ler wie C&A, Tri­gema, Wol­ford, Frosch oder Bra­ban­tia haben sich zu dem Design­kon­zept bekannt und viele ihrer Produkte tragen bereits Cradle to Cradle Zertifizierungen.

Cradle to Cradle-Produkte entdecken

Micha­el Braun­gart im Inter­view beim Deut­schen Nachhaltigkeitspreis

Micha­el Braun­gart erklärt in diesem Video, wie wich­tig das rich­ti­ge Design ist. Die Her­stel­lung eines Pro­duk­tes bestim­me über 90% der Umwelt­aus­wir­kun­gen. Wie wir umden­ken können, erfährst du hier:


Was Braun­gart uns mit auf den Weg gibt, ist eine Kultur der Groß­zü­gig­keit, ein großer Fuß­druck, der ein Feucht­ge­biet ist. Jemand, der Müll macht, sei nichts ande­res als ein Idiot.

Er gibt uns auch ein direk­tes Ziel: im Jahre 2100 den Koh­len­stoff-Gehalt in der Atmo­sphä­re errei­chen, wie er zuletzt 1900 war. Wir müssen aktiv das CO2 aus der Atmo­sphä­re holen und wieder an den Boden binden. Dies setzt ein völlig neues Design voraus.

Lese-Emp­feh­lung: Das Cradle to Cradle Buch von Micha­el Braun­gart “Intel­li­gen­te Verschwendung”

Als Lese­tipp möchte ich dir gerne das zweite Buch von Micha­el Braun­gart und Wil­liam McDo­nough Intel­li­gen­te Ver­schwen­dung* emp­feh­len. Denn was wie eine Vision aus einer fernen Zukunft klingt, ist vie­ler­orts bereits Rea­li­tät geworden.

Der Fokus des Buches liegt nicht mehr nur auf dem klugen Design ein­zel­ner Produkte. Der Begriff des “Upcy­cling” findet hier seine Bedeu­tung. Dinge werden nicht ein­fach nur recy­cled, son­dern viel­mehr auf­ge­wer­tet. Wie können wir gesund Wohnen? Wie können wir zukunfts­fä­hi­ge Städte bauen? Erfah­re mehr, wie du dich ‘gewinn­brin­gend’ in das Leben auf der Erde inte­grie­ren kannst.